abgebildet ist ein Archiveintrag von

radio.ARD.de

Da die Originalseite nicht mehr online ist,
wird hier kein externer Link zur Verfügung gestellt.
Zu sehen ist eine Abbildung der ursprünglichlichen Seite.
Besuchen Sie auch die Originalseite von radio.ARD.de.

 


radio.ARD.de - Details zu einer Sendung - 29.10.2004, 00.25 Uhr


M U S I K - N E U E M U S I K

Klassik: musica nova

Dennoch, die Erfahrung wächst



Archiveintrag:
Montag, 23. August 2004 | 20.05 Uhr bei Nordwestradio
(http://www.radiobremen.de/nordwestradio/)


Marita Emigholz im Gespräch mit dem Komponisten Eckart Beinke

detail: Der 1956 in Oldenburg geborene Komponist Eckart Beinke ist von Haus aus Rockmusiker. Nach ersten beruflichen Tätigkeiten in sozialen Bereichen studierte er schließlich an der Universität in Oldenburg Musikpädagogik und dann Komposition bei Jens-Peter Ostendorf und Klavier bei Luciano Ortis an der Hochschule für Künste in Bremen. Studien der elektro-akustischen Komposition am Conservatoire National de Région in Bordeaux und ein Kompositionsstudium bei Gérard Grisey am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris schlossen dann seine Ausbildung ab. Eckart Beinke ist die Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern äußerst wichtig; gemeinsam mit Wolfgang Zach hat er z.B. im Auftrag des Dresdner "Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme" Klangskulpturen entwickelt. Seit seiner Gründung 1990 ist Eckart Beinke Vorsitzender des Vereins "oh ton - Förderung aktueller Musik" und seit 1994 künstlerischer Leiter des "oh ton-ensemble", das er auch immer wieder selbst dirigiert. Neben dieser Arbeit und der Wahrnehmung eines Lehrauftrags an der Universität in Oldenburg findet Eckart Beinke auch noch Zeit zum Komponieren.